Doris Dockner, Elisabeth Krammer zusammen mit Luma.Launisch

future classrooom:::on stage

Website
#Soziales Miteinander    Kinder/Jugend Wissenschaft
Termine

Das Projekt entwirft den Prototyp eines Schulambientes für den digitalen Unterricht. Schülerinnen und Schüler befassen sich in (künstlerischen) Videos mit ihren Zukunftswünschen.

Der „future classrooom“ geht als Prototyp eines neuen Schulambientes auf die zunehmende Digitalisierung an den Schulen und ihre Auswirkungen auf die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder ein. In Ergänzung zum gebauten „future classrooom“ werden unter dem Motto „Kultur schafft urbane Zukunft“ Projekte erarbeitet, die dazu einladen, am gesellschaftlichen Gestaltungsprozess teilzunehmen.

Doris Dockner future classroom Tagtool Kinder

„future classrooom“ bietet jungen Menschen die Möglichkeit, sich mit ihren ureigenen Zukunftswünschen auseinanderzusetzen: einerseits durch Video-Interviews mit Mentorinnen und Mentoren, aber auch im Rahmen eines Video-Workshops und durch eigene kreative Video-Arbeit.

Die fertigen Videos werden bei einer öffentlichen Veranstaltung am Platz vor der Volksschule St. Leonhard präsentiert und diskutiert. Die Dokumentation erfolgt über eine Webplattform, auf die alle Videos hochgeladen werden können. Das Künstlerduo Luma.Launisch wird aus den Beiträgen ein finales filmisches Kunstwerk machen.

Doris Dockner future classroom Tagtool Kinder
Doris Dockner future classroom Ipad
Scroll down
Termine
05 May

Digitales Augmented Reality Kunstwerk
08:00 // Ort: Digital Lab der VS/NMS St. Leonhard Lageplan googlemaps

Workshop mit ARTIVIVE x Eva Fischer (sound:frame). Gemeinsam mit der Wiener Artivive App und der Kuratorin Eva Fischer
basteln die Schülerinnen und Schüler im future classroom ein digitales Augmented Reality Kunstwerk.

Mit Artivive als AR-Werkzeug können wir Bilder und Wände mit unserem Smartphone zum Leben erwecken. Die digitale Ebene öffnet Türen in eine ganz neue Welt von Möglichkeiten. In unserem Workshop sprechen wir darüber, was es bedeutet, die reale Welt auf digitaler Ebene zu erweitern und versuchen auf kreative Weise, flache Bilder und starre Ausschnitt mit selbst gebastelten Videos zu überlagern und damit ganz neue Geschichten zu erzählen.
Wir nutzen unsere Smartphones für künstlerische Zwecke und lernen, wie einfach es ist, mit Hilfe der Artivive-App zur digitalen Künstlerin und zum digitalen Künstler zu werden!
https://artivive.com/
soundframe.at/

Programm:
1 Stunde Einführung, gemeinsam Kunstwerke anschauen, wie wir mitgebracht
haben, um sie später kreativ zu bearbeiten
20 Minuten Erklärung, wie Artivive funktioniert, dann Gruppen einteilen
– 3 -Schülerinnen/Schüler – Aufgabe stellen, selbst kreativ mit den Kunstwerken etwas zu machen. Aus buntem Papier/Magazinen Motive ausschneiden, basteln, zeichnen, mit dem Handy aufnehmen nach 2 Stunden haben alle ein Projekt, das wir uns dann alle anschauen
– kleine gemeinsame Ausstellung

06 May

A Number of Favorite Things
08:00 // Ort: Digital Lab der VS/NMS St. Leonhard Lageplan googlemaps

Unsere kleine Galerie der schönsten Stücke/digital_analog: von der Beschaffenheit der Dinge

Workshop mit PETER SCHERNHUBER und SEBASTIAN HÖGLINGER

Welche Dinge prägen Alltag und Leben gegenwärtiger Kinder und Jugendliche im Digitalzeitalter? Wie sehr spielt die mediale Beschaffenheit kultureller Äußerungsformen in der Lebensrealität gegenwärtiger Kinder und Jugendlicher eine Rolle? Macht es für die Generation von morgen einen Unterschied, ob ein Buch oder eine App eine Geschichte erzählt – und wenn ja, welche? Welche Dinge und Waren bestimmen das tägliche Leben der Schülerinnen und Schüler im Alltag, aber gerade auch darüber hinaus? Welche mediale Aufladung haben diese Dinge? Welchen kulturellen, gesellschaftlichen und sozialen Kontexten entstammen diese Dinge und wie formen sie unsere Wahrnehmung auf die Welt?

Zeitplan und Aufbau des Workshop:
Modul 1: Die Kinder stellen sich und uns ihr Mitbringsl vor.
Modul 2: Gemeinsames Reflektieren und Sprechen über das Ding (Welche Zuschreibungen lassen sich für das jeweilige Ding finden, was löst es bei mir und bei anderen aus? Welche Assoziationen lassen sich finden? Was finden wir bei der Recherche über das besagte Ding heraus?
Modul 3: Persönliche Dokumentation + Video
Modul 4: (Digitale) Ausstellung + Projektpräsentation

07 May bis 08 May

Virtual Painting für Großbildprojektion
08:00 // Ort: Digital Lab der VS/NMS St. Leonhard Lageplan googlemaps

Workshop mit TAGTOOL Matthias Fritz

Tagtool ist ein Instrument für Live-Malen und Animation in Echtzeit, das derzeit als App für das iPad verfügbar ist. Es ermöglicht neue Formen von öffentlichen Kunstdarbietungen, Bühnenbildern und kreativer Bildung.
Die App wurde mehrfach ausgezeichnet und zweimal in den WWDCVideos von Apple erwähnt.

Einführung in Tagtool – Teil 1:
Der Workshop beginnt mit einer kurzen Präsentation über die Ursprünge und die Vision des Projekts. Gefolgt von einer Demonstration, die zeigt, wie alles funktioniert und was man alles mit diesem visuellen Instrument tun kann. Schließlich können die Teilnehmer in einer kurzen praktischen Sitzung einen Eindruck davon bekommen, wie es ist live zu malen und zu animieren.
(8-18 Uhr)

HandsOn Workshop – Teil 2:
Der ausführliche Workshop ermöglicht den TeilnehmerInnen ihr eigenes kreatives Projekt zu entwickeln, das von dem Tagtool-Erfinder geleitet wird. Es werden fortgeschrittene Anwendungsgebiete gezeigt (z.B.: Photo Collage, Digitales Puppentheater oder Video Mapping) und erklärt, welche Techniken die Grundlage für eine erfolgreiche Tagtool Session sind.
Die Endergebnisse des Workshops werden beim Abschlussevent auf die Schule groß in Szene gesetzt.
(8-14 Uhr)

02 Jul

Event
21:00 // Ort: Vorplatz der VS/NMS St. Leonhard Lageplan googlemaps

Die in den Workshops entstandenen Videos werden im Rahmen einer Impulsveranstaltung am Platz vor der VS St. Leonhard präsentiert und öffentlich diskutiert werden. Die Videos werden auf die Fassade des Schulgebäudes projiziert.

go topnach oben

Das Kulturjahr 2020 wird unterstützt von: