Elisabeth Harnik

Humming Room

Website
#Umwelt und Klima    Bildende Kunst Musik/Klangkunst
Termine

Ein poetisch-sinnlicher Beitrag der Grazer Künstlerin Elisabeth Harnik in Zusammenarbeit mit der Architektin Milena Stavric und der Akustikerin Jamilla Balint:
Die Klanginstallation „Humming Room“ ist eine begehbare räumlich-dynamische Konstruktion basierend auf der Wabenform mit sechs beweglichen Wandelementen, die eine gemeinsame Struktur bilden und mit Bienensummen bespielt werden. Im Zentrum steht die Erkundung der Wahrnehmung. Je nach Konfiguration und Gestaltung der Wände wird das Hörerleben subtil sensibilisiert. Die Rezipientinnen und Rezipienten haben Aktions- und Interpretationsfreiräume zur Gestaltung ihres eigenen holistischen Erlebens.

 

Behutsam hebt die Installation das Bewusstsein für die Verbundenheit von Mensch und Honigbiene und fungiert als Brücke von realer (Klang-)Architektur und virtuellen Hörimpulsen, die die unmittelbare Umgebung, Räume sowie Zwischenräume in einen neuen Kontext stellt. Die Grenze zwischen urbanen Klängen und Bienensummen verwischt und erscheint wie eine unendliche Klanginstallation, geformt durch die umgebende Architektur. Für die nachhaltige Nutzung wird in der letzten Projektphase die Wabenstruktur aufgebrochen und sechs einzelne Klangskulpturen werden im Grazer Raum verteilt und langfristig in Insektenhotels überführt.

Scroll down
Termine
01 Jul bis 31 Oct

Humming Room
// Ort: Augarten (Grünfläche vor dem MUWA) Lageplan googlemaps

Die Installation „Humming Room“ präsentiert sich ab 1. 7. 2020 in geöffneter Form. Ab Oktober wird die Form allmählich aufgelöst, mit 31.10.2020 ist die Installation gänzlich abgebaut.

01 Jul

Offizielle Eröffnung
18:00 // Ort: Augarten (Grünfläche vor dem MUWA) Lageplan googlemaps

Die Installation öffnet sich und wird frei begehbar.

16 Sep

Feed the Bees
// Ort: Augarten (Grünfläche vor dem MUWA) Lageplan googlemaps

Uraufführung/Klangperformance „Feed the Bees“.
Komposition: Elisabeth Harnik
(Ersatztermin bei Schlechtwetter: 17.9.2020)

go topnach oben

Das Kulturjahr 2020 wird unterstützt von: