Grazer Kunstverein

Der Grazer Kunstverein zieht um!

Website
#Soziales Miteinander    Bildende Kunst Darstellende Kunst
Grazer Kunstverein
Termine

Im Rahmen des Kulturjahres 2020 verlegen mehr als 20 eingeladene Künstlerinnen und Künstler aus dem In- und Ausland den Standort des Grazer Kunstvereins in den Stadtraum – eine spekulative Machbarkeitsstudie. Die temporären Veranstaltungen und Kunstprojekte mit engem Bezug zur kulturellen Vielfalt der 17 Bezirke von Graz finden das ganze Jahr über im öffentlichen oder privaten Raum statt. Jedes der ortsspezifischen künstlerischen Projekte repräsentiert einen möglichen Grazer Kunstverein in einer völlig neuen Umgebung. Ausgelotet wird in dem Projekt, wo Kunst und Kultur in der Stadt Graz außerhalb der zuständigen Institutionen verortet sind, wer Zugang zu kulturellen Aktivitäten hat und welche verschiedenen Formen des Engagements möglich sind.

Der Grazer Kunstverein zieht um Heikkilä Wetzelsdorf

Als zentraler Knotenpunkt fungiert der Grazer Kunstverein in der Burggasse, gestaltet vom schottisch-dänischen Künstler Edward Clydesdale Thomson. Das Depot bietet Informationen für die Besucherinnen und Besucher, dient als Arbeitsraum für die Beteiligten und als Ort der Dokumentation der temporären Aktivitäten in der gesamten Stadt.

Der Grazer Kunstverein zieht um Heikkilä Wetzelsdorf
Der Grazer Kunstverein zieht um Andritz McNulty Andritz
Scroll down
The Schubidu Quartet 

Filmische Dokumentation

Die Grazer Multimediaagentur The Schubidu Quartet begleitet den Grazer Kunstverein bei seinem Auszug und hat die Interventionen filmisch festgehalten. Folgende Videos wurden bereits veröffentlicht:

Der Grazer Kunstverein zieht…
…in ein Fußballstadion
Bezirk Liebenau, Tai Shani

…in die Stadtbibliothek
Bezirk Gries, Belinda Kazeem-Kamiński

…auf die Plakatwand
Bezirk Lend, Emma Wolf-Haugh

…in einen verlassenen Aufzugsschacht
Bezirk Gösting, Fiston Mwanza Mujila mit Patrick Dunst und Grilli Pollheimer AKA Bender Schulz

…in eine Buschenschank
Bezirk Ries, Fiona Hallinan

…in ein Badezimmer
Bezirk Geidorf, Anna Paul

…in den Zwischenraum
Bezirk Puntigam, Edward Clydesdale Thomson

…zieht nach Andritz
Bezirk Andritz, Dennis McNulty

…zieht in den Kindergarten
Bezirk St. Leonhard, Aimée Zito Lema Becket

Termine
01 Jan 2020 bis 31 Dec 2020

Der Grazer Kunstverein zieht in den Botanischen Garten
// Ort: Botanischer Garten Lageplan googlemaps // Installation

Das Projekt von Edward Clydesdale Thomson plant einen Austausch von Informationen mit dem Botanischen Garten und zieht sich über das ganze Jahr. Beginnend mit einer Pinnwand, auf der Informationen über die Aktivitäten beider Institutionen ausgetauscht werden, soll eine Beziehung zwischen den Institutionen aufgebaut werden, aus der beide voneinander in einer wachsenden, produktiven und reflektiven Weise lernen können. Über dieses Projekt erfährt man, wie der botanische Garten sich im Wandel der Jahreszeiten um die Flora kümmert und welchen Einfluss dies -in einer ganzheitlichen Betrachtung darüber, wie mit KünstlerInnen Kunstwerken gearbeitet wird- auf eine Kulturinstitution haben könnte.

24 Jan2020

Eröffnung des Depots
19:00 // Ort: Grazer Kunstverein Depot Lageplan googlemaps // Kick-Off

Information, Dokumentation, Ausstellung, Begegnung

28 Feb2020

Der Grazer Kunstverein zieht in die Stadtbibliothek
18:00 // Ort: Stadtbibliothek Zanklhof Lageplan googlemaps // Lesung

Belinda Kazeem-Kamiński ist Künstlerin, künstlerische Forscherin und Autorin mit einer Praxis, die in Schwarzer feministischer Theorie und einem Interesse an der past-present-future radikaler Schwarzer Imagination gründet. Ihr laufendes Projekt „Library of Requests“ untersucht Lücken in Sammlungen von Büchern und Bibliotheken und thematisiert diese Lücken durch eine Vielfalt von Stimmen, mit der Betonung auf das Fehlende in einem gegebenen Inventar. Kazeem-Kamiński lädt in der Grazer Stadtbibliothek zur Präsentation der „Library of Requests #5“ und einer kollektiven Lesung ein.

04 Mar2020

Der Grazer Kunstverein zieht zum Fußballstadion
18:00 // Ort: Treffpunkt bei der Straßenbahnstation "Stadion Liebenau" Lageplan googlemaps // Lesung

Eine inszenierte Lesung von Thai Shani´s Publikation von 2019, „Our Fatal Magic“, findet zeitnah zu ihrer Ausstellung im Grazer Kunstverein statt, die am 13. März 2020 eröffnet wird. „Our Fatal Magic“ ist eine Fiktion in zwölf Prosatexten, geprägt von schreibenden Pionierinnen wie Marge Piercy, Octavia Butler und anderen. „Our Fatal Magic“ beschwört in feministischer und queerer Theorie einen intimen, erotischen und oft gewaltsamen Kritikraum herauf, in dem Genderkonstrukte destabilisiert, Alternativen der Geschichtsschreibung ermöglicht und eine post-patriarchale Zukunft vorgedacht werden. Der Ort für die kollektive Lesung von Ausschnitten aus „Our Fatal Magic“ nahe dem Fußballstadion in Liebenau erlaubt uns, diese Welten aus dem männlich- dominierten Kontext des Profifußballs zu imaginieren.

03 Jul2020

Der Grazer Kunstverein zieht in ein Badezimmer
// Ort: Hilmteich Lageplan googlemaps // Performative Skulptur

Der Grazer Kunstverein wird in einer performativen Skulptur zu mehreren Badezimmern.

Anna Paul interessiert als Künstlerin die historische Erzählung des Badens. Nach einer Reihe von performativen Skulpturen und Interventionen, die sie rund um die Idee des öffentlichen Badens produzierte, fragt Paul, was passieren würde, wenn eine öffentliche Einrichtung wie der Grazer Kunstverein in private Badezimmer ziehen würde. In Mariatrost am malerischen Hilmteich (einem städtischen Teich und Park) wird sie im öffentlichen Raum eine Skulptur zum Thema des privaten Badens installieren und mit Performerinnen und Performern zusammenarbeiten. Anstelle einer öffentlichen partizipativen Veranstaltung, wie sie ursprünglich im Programm des Grazer Kunstvereins vorgesehen war, erörtert Paul den Umgang mit einer Pandemie und das Lernen der neu auferlegten Hygienemaßnahmen.

Paul produziert in einer geschlossenen Veranstaltung am Hilmteich eine Videoarbeit mit Szenarien an ihren Objekten, um Baderoutinen und -gewohnheiten zu analysieren, die normalerweise ein persönlicher und privater Bestandteil des täglichen Rituals eines jeden sind. Auf diese Weise untersucht Paul räumlich Handlungen intimer Privatsphäre in einer öffentlichen Umgebung. Die gewöhnlichen Handlungen des Badens, Waschens und Pflegens werden auch für eine gefilmte Sequenz nachgestellt, Sie untersucht die Choreografie der Körperpflege zu einer Zeit, in der Distanz, persönlicher Raum und Hygiene im Mittelpunkt des Denkens stehen, ebenso wie die Frage danach, wie Menschen öffentlichen Raum nutzen und besetzen.

24 Jul2020

Der Grazer Kunstverein zieht in die Buschenschank
18:00 // Ort: Treffpunkt in der Heurigenschenke Sattler Lageplan googlemaps // Diskussion, Lesung

We Eat The Ones We Love ist eine partizipative Lesegruppe und ein gemeinsames Essen im realen und virtuellen Raum. Diese Veranstaltung befasst sich mit Essen und Tod durch das gemeinsame Lesen und Diskutieren von drei Texten, gefolgt von einem gemeinsamen Mahl. Die eingeladenen Gäste Michelle Darmody (Gradcam) und Mick Wilson (Universität Göteborg) werden das Gespräch gemeinsam mit der Künstlerin Fiona Hallinan moderieren. Sowohl virtuelle als auch Echtzeit-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer erhalten ein maßgeschneidertes Paket, mit dem man an der gemeinsamen Mahlzeit teilnehmen kann. Die virtuellen Gäste erhalten die Pakete im Voraus per Post, die physisch anwesenden Gäste erhalten sie vor Ort.

07 Aug2020

Der Grazer Kunstverein zieht in einen verlassenen Aufzugsschacht
19:00 // Ort: Haltestelle Volksschule Gösting Lageplan googlemaps // Lesung, Klangperformance

Was ist die ideale Stadt? In einem langen Gedicht, das sich mit dieser Frage befasst, versucht Mwanza Mujila, die Stadt seiner Träume oder seine ideale Stadt zu beschreiben. Für ihn könnte dieser innere Ort in Graz oder Prag, Lissabon oder Kinshasa, Johannesburg oder Tokio sein. Mit einer Vielzahl von Architekturen: Westlich, afrikanisch, japanisch und peruanisch, mit neuer Kleidung, neuer Musik, neuen sozialen Beziehungen und Kulissen ist diese Aufführung eine Reflexion über die ideale, utopische Stadt.

Mwanza Mujila wird den Text zusammen mit zwei Musikern aufführen: Patrick Dunst am Saxophon und Grilli Pollheimer am Schlagzeug. Das Trio wird versuchen, den Raum des verlassenen Aufzugsschachts in Gösting zu „besetzen“, um eine Verbindung zwischen ihnen selbst, ihren Körpern, ihren Ideen, den von ihnen erzeugten Geräuschen und dem Raum, in dem sie leben, herzustellen, um zu erfinden, sich neu zu finden oder neu zu interpretieren, mit der Poesie, Musik, Choreografie und Bewegung.
01 Sep 2020 bis 30 Sep 2020

Grazer Kunstverein zieht auf die Plakatwand
// Ort: Öffentlicher Raum Lend // Fotografie/Ausstellung

Vor einer Einzelausstellung im Grazer Kunstverein im Herbst 2020 bringt Emma Wolf-Haugh mit einer Plakatkampagne im Stadtteil Lend den Grazer Kunstverein auf die Straße. Auf Plakatwänden, die normalerweise für Werbung reserviert sind, werden großformatige fotografische Arbeiten gezeigt, die mit Wolf-Haughs umfassendem Projekt „Domestic Optimism“verknüpft sind. Durch die Verlagerung privater Wohnräume (Verschmelzung von Vergangenheit und Gegenwart) in die Öffentlichkeit sind die Werbetafeln Teil einer kontinuierlichen Auseinandersetzung mit der Raumpolitik und der Unsichtbarkeit queerer Frauen. Wolf-Haughs künstlerische Praxis beinhaltet oft das (erneute) Einfügen und (erneute) Aneignen von Erzählungen und Geschichten, die ansonsten übersehen, verdeckt, ausgeschrieben oder gelöscht werden.

20 Feb2021

Kunstverein moving to the Radio (Teil 1)
19:00 // Ort: Radio Helsinki (92,6 MHz) // Radiosendung

In Zusammenhang mit der Machbarkeitsstudie Der Grazer Kunstverein zieht um! ist der Grazer Kunstverein regelmäßig Gast in Favour Moribas Sendung What’s the matter, samstags von 19–20 Uhr auf Radio Helsinki (92,6 MHz), um zu besprechen was es bedeutet, den Grazer Kunstverein in einen Radiosender zu übersiedeln oder wie man Kunst mithilfe eines Audioformats vermitteln und wahrnehmen kann.

Die Sendung zum Nachhören: https://cba.fro.at/491305

27 Feb2021

Kunstverein moving to the Radio (Teil 2)
19:00 // Ort: Radio Helsinki (92,6 MHz) // Radiosendung

Dieses Mal wird Grada Kilombas Buch Plantation Memories: Episodes of Everyday Racism aus dem Jahr 2008 besprochen. Dieses Gespräch schließt an Belinda Kazeem-Kamińskis Projekt Library of Requests an, welches Teil von Der Grazer Kunstverein zieht in die Stadtbibliothek im Februar 2020 war.

In Zusammenhang mit der Machbarkeitsstudie Der Grazer Kunstverein zieht um! ist der Grazer Kunstverein regelmäßig Gast in Favour Moribas Sendung What’s the matter, samstags von 19–20 Uhr auf Radio Helsinki (92,6 MHz), um zu besprechen was es bedeutet, den Grazer Kunstverein in einen Radiosender zu übersiedeln oder wie man Kunst mithilfe eines Audioformats vermitteln und wahrnehmen kann.

Die Sendung zum Nachhören: https://cba.fro.at/491307

06 Mar2021

Kunstverein moving to the Radio (Teil 3)
19:00 // Ort: Radio Helsinki (92,6 MHz) // Radiosendung

In dieser Show wird  ausgehend von Natasha A. Kellys Buch Millis Erwachen. Schwarze Frauen, Kunst und Widerstand/Milli’s Awakening. Black Women, Art and Resistance künstlerische Positionen von Schwarzen Kunstschaffenden diskutiert.

In Zusammenhang mit der Machbarkeitsstudie Der Grazer Kunstverein zieht um! ist der Grazer Kunstverein regelmäßig Gast in Favour Moribas Sendung What’s the matter, samstags von 19–20 Uhr auf Radio Helsinki (92,6 MHz), um zu besprechen was es bedeutet, den Grazer Kunstverein in einen Radiosender zu übersiedeln oder wie man Kunst mithilfe eines Audioformats vermitteln und wahrnehmen kann.

20 Apr2021

Der Grazer Kunstverein zieht in den Zwischenraum (Teil 1)
// Ort: Online // Workshop Anmeldung erforderlich

In diesem von Edward Clydesdale Thomson und Ahmad Darkhabani entwickelten Workshop kommen Studierende und TeilnehmerInnen in einem virtuellen Raum zusammen, um Konzepte für den Begriff „Obdach“ und den Bau einer Hütte vor dem Hintergrund zunehmender sozialer Distanz und Isolation zu testen. Von einer Windschutzwand bis zu einem sicheren Asylraum ist jedes Obdach anders, aber kann ein Unterschlupf auch ein Treffpunkt sein? In einem dreitägigen Workshop wird die Gruppe im virtuellen Raum gemeinsam aus ihrer kollektiven Erfahrung einen hybriden Unterschlupf bauen.

Welche Form könnte eine Online-Unterkunft annehmen? Wie werden die Eigenheiten der räumlichen Sprache artikuliert? Wovor schützen Sie sich und bei wem suchen Sie Zuflucht? Von unseren isolierten Wohnungen aus ergab sich die Gelegenheit, einen neuen virtuellen Zugang zum Projekt zu starten. Die Durchführung des Projekts im virtuellen Raum ermöglicht es den Menschen mit einer Internetverbindung nicht nur von Graz, sondern von allerorts teilzunehmen. Dabei verlagerte sich unsere Frage von dem, was ein Obdach für uns individuell darstellt, zu dem, was ein Unterschlupf bedeuten könnte, um zusammenzukommen.

Inspiriert von Constant Nieuwenhuys antikapitalistischer Stadtskulptur New Babylon, die sich als eine Riesenstruktur über die bürgerliche Metropole stellt, verwandelt sich der Grazer Kunstverein vorübergehend in einen Workshop, der Kunst, Architektur, soziale Distanz und Gemeinschaft verbindet. Edward Clydesdale Thomson und Ahmad Darkhabani werden dieses Projekt als dreitägigen Workshop für TeilnehmerInnen online durchführen. Wir werden auf einer virtuellen Plattform arbeiten. Die Plattform kann als ein Spiel erlebt werden, das die TeilnehmerInnen erkunden. Ergänzungen, Ideen und Erfahrungen der TeilnehmerInnen werden im Verlauf des Workshops kontinuierlich in den virtuellen Raum aufgenommen. Während der drei Tage des Workshops werden die TeilnehmerInnen in kleinen Gruppen zusammen mit Edward und Ahmad auf der virtuellen Plattform arbeiten und diskutieren.

Bis zu 20 Personen können an dem Projekt teilnehmen. Interessenten können eine Email an office@grazerkunstverein.org senden, um mehr zu erfahren.

27 Apr 2021 bis 31 Dec 2021

Der Grazer Kunstverein zieht nach Andritz
// Ort: Andritz // Audio-Tour

Der Künstler Dennis McNulty präsentiert seine Arbeit Sound Truthing, eine medienspezifische Retrospektive, die eine Auswahl seiner Audio-Arbeiten, von denen viele in Verbindung mit spezifischen Orten auf unterschiedlichen Teilen der Welt in den letzten zwei Jahrzehnten entstanden sind, als einen Versuch, den Grazer Kunstverein nach Andritz zu übersiedeln. Sound Truthing ist teilweise von der Herausforderung, die es bedeutet Formen für Kunst innerhalb der Einschränkungen der Pandemie zu entwickeln, motiviert. Die Arbeit ist eine Neu-Konzeption des Walking-Tour-Formates, das der Künstler McNulty in den letzten Jahren anhand von Werken wie The Moment Space (GKV, 2018) untersucht hat.

Sound Truthing verwendet Echoes, eine GPS-gesteuerte Audio-Tour-Anwendung, die den Bezirk Andritz als Kontext erprobt. Echoes ermöglicht es, eine Audio-Aufnahme mit einem spezifischen Ort auf der Erdoberfläche zu verbinden. Die/der ZuhörerIn muss sich dazu physisch an diesem bestimmten Ort aufhalten, um den dazugehörigen Sound über das Smartphone empfangen zu können. Die Platzierung von Audios in einen Echo-Sound-Walk stellt eine offensichtliche Verbindung zum Prozess des Arrangierens von Kunstwerken in einem Galeriekontext her. Um Sound Truthing erleben zu können, müssen sich die BesucherInnen die Echoes App herunterladen und den Sound-Walk aktivieren, während sie einer speziellen Route durch Andritz folgen. Stadtpläne sind ab dem 27. April 2021 im Grazer Kunstverein erhältlich bzw. HIER zum Downloaden.

Der Titel Sound Truthing ist eine Anspielung auf den Begriff „ground truthing“, der das Erheben von Daten in der realen Welt („vor Ort“) beschreibt, um diese dann mit theoretischen Modellen oder gesammelten Daten zu vergleichen.

27 Apr2021

Der Grazer Kunstverein zieht in den Zwischenraum (Teil 2)
// Ort: Online // Workshop Anmeldung erforderlich

In diesem von Edward Clydesdale Thomson und Ahmad Darkhabani entwickelten Workshop kommen Studierende und TeilnehmerInnen in einem virtuellen Raum zusammen, um Konzepte für den Begriff „Obdach“ und den Bau einer Hütte vor dem Hintergrund zunehmender sozialer Distanz und Isolation zu testen. Von einer Windschutzwand bis zu einem sicheren Asylraum ist jedes Obdach anders, aber kann ein Unterschlupf auch ein Treffpunkt sein? In einem dreitägigen Workshop wird die Gruppe im virtuellen Raum gemeinsam aus ihrer kollektiven Erfahrung einen hybriden Unterschlupf bauen.

Welche Form könnte eine Online-Unterkunft annehmen? Wie werden die Eigenheiten der räumlichen Sprache artikuliert? Wovor schützen Sie sich und bei wem suchen Sie Zuflucht? Von unseren isolierten Wohnungen aus ergab sich die Gelegenheit, einen neuen virtuellen Zugang zum Projekt zu starten. Die Durchführung des Projekts im virtuellen Raum ermöglicht es den Menschen mit einer Internetverbindung nicht nur von Graz, sondern von allerorts teilzunehmen. Dabei verlagerte sich unsere Frage von dem, was ein Obdach für uns individuell darstellt, zu dem, was ein Unterschlupf bedeuten könnte, um zusammenzukommen.

Inspiriert von Constant Nieuwenhuys antikapitalistischer Stadtskulptur New Babylon, die sich als eine Riesenstruktur über die bürgerliche Metropole stellt, verwandelt sich der Grazer Kunstverein vorübergehend in einen Workshop, der Kunst, Architektur, soziale Distanz und Gemeinschaft verbindet. Edward Clydesdale Thomson und Ahmad Darkhabani werden dieses Projekt als dreitägigen Workshop für TeilnehmerInnen online durchführen. Wir werden auf einer virtuellen Plattform arbeiten. Die Plattform kann als ein Spiel erlebt werden, das die TeilnehmerInnen erkunden. Ergänzungen, Ideen und Erfahrungen der TeilnehmerInnen werden im Verlauf des Workshops kontinuierlich in den virtuellen Raum aufgenommen. Während der drei Tage des Workshops werden die TeilnehmerInnen in kleinen Gruppen zusammen mit Edward und Ahmad auf der virtuellen Plattform arbeiten und diskutieren.

Bis zu 20 Personen können an dem Projekt teilnehmen. Interessenten können eine Email an office@grazerkunstverein.org senden, um mehr zu erfahren.

04 May2021

Der Grazer Kunstverein zieht in den Zwischenraum (Teil 3)
// Ort: Online // Workshop Anmeldung erforderlich

In diesem von Edward Clydesdale Thomson und Ahmad Darkhabani entwickelten Workshop kommen Studierende und TeilnehmerInnen in einem virtuellen Raum zusammen, um Konzepte für den Begriff „Obdach“ und den Bau einer Hütte vor dem Hintergrund zunehmender sozialer Distanz und Isolation zu testen. Von einer Windschutzwand bis zu einem sicheren Asylraum ist jedes Obdach anders, aber kann ein Unterschlupf auch ein Treffpunkt sein? In einem dreitägigen Workshop wird die Gruppe im virtuellen Raum gemeinsam aus ihrer kollektiven Erfahrung einen hybriden Unterschlupf bauen.

Welche Form könnte eine Online-Unterkunft annehmen? Wie werden die Eigenheiten der räumlichen Sprache artikuliert? Wovor schützen Sie sich und bei wem suchen Sie Zuflucht? Von unseren isolierten Wohnungen aus ergab sich die Gelegenheit, einen neuen virtuellen Zugang zum Projekt zu starten. Die Durchführung des Projekts im virtuellen Raum ermöglicht es den Menschen mit einer Internetverbindung nicht nur von Graz, sondern von allerorts teilzunehmen. Dabei verlagerte sich unsere Frage von dem, was ein Obdach für uns individuell darstellt, zu dem, was ein Unterschlupf bedeuten könnte, um zusammenzukommen.

Inspiriert von Constant Nieuwenhuys antikapitalistischer Stadtskulptur New Babylon, die sich als eine Riesenstruktur über die bürgerliche Metropole stellt, verwandelt sich der Grazer Kunstverein vorübergehend in einen Workshop, der Kunst, Architektur, soziale Distanz und Gemeinschaft verbindet. Edward Clydesdale Thomson und Ahmad Darkhabani werden dieses Projekt als dreitägigen Workshop für TeilnehmerInnen online durchführen. Wir werden auf einer virtuellen Plattform arbeiten. Die Plattform kann als ein Spiel erlebt werden, das die TeilnehmerInnen erkunden. Ergänzungen, Ideen und Erfahrungen der TeilnehmerInnen werden im Verlauf des Workshops kontinuierlich in den virtuellen Raum aufgenommen. Während der drei Tage des Workshops werden die TeilnehmerInnen in kleinen Gruppen zusammen mit Edward und Ahmad auf der virtuellen Plattform arbeiten und diskutieren.

Bis zu 20 Personen können an dem Projekt teilnehmen. Interessenten können eine Email an office@grazerkunstverein.org senden, um mehr zu erfahren.

20 May 2021 bis 31 Dec 2021

Der Grazer Kunstverein zieht in den Grazer Urwald
// Ort: Messendorfberg 61 Lageplan googlemaps // Installation

Lukas Meßner hat für den Grazer Urwald, einer teils stark verwachsenen Waldfläche in St. Peter, welche bis Anfang des 20. Jahrhunderts als Baumschule zur Aufzucht importierter Pflanzen diente, eine Reihe von skulpturalen Arbeiten konzipiert. Diese sind angelehnt an eine Typologie von Informationstafeln, die üblichweise zur Strukturierung und Vermittlung von bestimmtem “Wald-Wissen” verwendet werden. Zusammen mit anderen Arbeiten, die sich zwischen die taxonomischen Namensschilder des Urwaldes mischen, werden diese das ganze Jahr über vor Ort zugänglich sein.

Link zu näheren Informationen

21 Jun2021

Der Grazer Kunstverein zieht in den Kindergarten
// Ort: Projektkindergarten St. Leonhard Lageplan googlemaps // Workshop

In ihrer Zusammenarbeit untersuchen die Künstlerin Aimée Zito Lema und der Künstler Becket MWN die Beziehungen von Sprache, Erinnerung und Bewegung. Für ihre Ausstellung im Grazer Kunstverein arbeiteten die beiden zusammen mit einer Schauspielerin an einem Prozess dokumentierter Proben, der zu einer Videoinstallation führte. Für unser laufendes Projekt Der Grazer Kunstverein zieht um! verlegen Aimée Zito Lema und Becket MWN den Kunstverein in den Projektkindergarten St. Leonhard, um den Lernprozess von Sprache und Gedächtnis mit Kindern zu erkunden. In einem 30-minütigen Workshop entwickeln die Kinder gemeinsam mit Veza Fernández, einer Tanz-, Sprach- und Performancekünstlerin, Bewegungen und Dialoge. Der Workshop wird auf Video dokumentiert. Aimée Zito Lema und Becket MWN erkunden damit wie Bewegungen, Gedächtnis und Sprache bei der Erschaffung eines Charakters interagieren, während diese Konstruktion gleichzeitig durch die Dokumentation dieses Lernprozesses dekonstruiert wird.

Diese Veranstaltung wird mit Kindern aus dem Kindergarten und einigen Eltern abgehalten und findet ohne BesucherInnen statt.

30 Jun2021

Der Grazer Kunstverein zieht in den Klimanotstand
// Ort: Klima-Kultur-Pavillon (Freiheitsplatz) Lageplan googlemaps // Diskussion

Im Laufe der Jahre 2020 und 2021 führt der Grazer Kunstverein in Zusammenarbeit mit Sautter ZT (Advanced Energy Consulting) eine Energieprüfung durch, um festzustellen, wie viel Energie kleine bis mittlere Kunstinstitutionen produzieren und verbrauchen. Die Anzahl der Flüge und die Menge an Wärme und Licht der 500m2 Ausstellungsfläche, die unser Programm jährlich benötigen, gibt Einblick in den CO2-Fußabdruck. Dies ermöglicht es, institutionelle Verantwortung zu übernehmen und die zukünftigen Programme effizienter zu planen.

Markus Jeschaunig und das Breathe Earth Collective veranstalten eine Podiumsdiskussion im Klima-Kultur-Pavillon, in der wir die Ergebnisse der Energieprüfung vorstellen. Es werden Schritte hin zu einem ökologischen Bewusstsein, Lösungen zur Abfallreduktion und eine zukunftsorientierte und nachhaltige Arbeitsweise für Kulturinstitutionen diskutiert.

08 Jul2021

Der Grazer Kunstverein zieht in ein temporäres Kino
20:00 // Ort: Harter Straße 153 (Straßgang) Lageplan googlemaps // Film

Damir Očkos Film-Serie Dicta untersucht Sprache als eine fundamentale politische Tatsache. Der Titel der Serie ist der Plural des lateinischen Wortes Dictum, welches eine nicht hinterfragbare dogmatische Wahrheit beschreibt, die Äußerung eines politischen Willens, der durch den Akt des Aussprechens in Kraft tritt. Beide Filme beschäftigen sich mit der Tatsache, dass die Äußerung eines Wortes oder ganzer Sätze die Macht hat, eine Situation oder einen Zustand zu verändern oder herbeizuführen. Očko behandelt diese Idee in verschiedenen Kontexten: Während DICTA I (2017) den Vortrag einer sprachlichen Collage eines Textes von Bertold Brecht darstellt, um das mehrdeutige Spiel von Wahrheit und Lüge zu adressieren, untersucht DICTA II (2018) die Verwendung von Safe Words in BDSM-Praktiken mit der Gegenüberstellung von Safe Words mit Bildern von MMA Kämpfern sowie kleinen bunten Bällen. Im Rahmen der fortlaufenden Machbarkeitsstudie Der Grazer Kunstverein zieht um! zieht der Grazer Kunstverein in ein temporäres Kino nach Straßgang. In Kooperation mit Street Cinema Graz wird Damir Očkos Film DICTA II auf die Fassade eines Hauses projiziert. Der Film wird dabei mithilfe von Drag Queen Miss Alexandra Desmond eine zusätzliche performative Ebene bekommen, die Fragen rund um Sprache und Gender aufwirft. Wir freuen uns, wenn Sie Teil dieser experimentellen Veranstaltung werden, um herauszufinden, wie ein Kunstverein auf einer Häuserwand zum Leben erwacht.

22 Jul2021

Der Grazer Kunstverein zieht in die Reflexion
19:30 // Ort: Club Hybrid Lageplan googlemaps // Diskussion

11 Aug2021

Der Grazer Kunstverein zieht in ein Mehrgenerationenhaus
19:00 // Ort: Mehrgenerationenhaus Waltendorf Lageplan googlemaps // Diskussion

Der Grazer Kunstverein zieht im Juli in ein Mehrgenerationenhaus in Waltendorf, um dort gemeinsam mit Bianca Baldi über Identität und das Konzept von „Passing“ nachzudenken. In der Soziologie beschreibt der Begriff „Passing“ die Zuschreibung eines Individuums zu einer Identitätsgruppe oder Kategorie, der es nicht angehört. Dies kann Ethnie, soziale Klasse, Gender, sexuelle Orientierung, Religion, Alter und/oder Behinderung betreffen. Bianca Baldi beschäftigt sich in ihrer Ausstellung im Grazer Kunstverein mit „Passing“ anhand eines Tintenfisches, der seine Hautpigmente zum Zweck der Selbsterhaltung verändern kann. Bianca Baldi wird mittels Texten und Bildern in die Thematik einführen und ihr neu erschienenes Buch „Play-White“ vorstellen.

03 Sep2021

Der Grazer Kunstverein zieht auf den Markt
11:00 // Ort: Eggenberger Bauernmarkt Lageplan googlemaps // Musik-Performance

BARRY und Edward Clydesdale Thomson
Vier Ws Fünf Vordächer:
Klangstück für den Eggenberger Bauernmarkt
Jeden Mittwoch und Samstag von 6 bis 13 Uhr, ist der Eggenberger Bauernmarkt in Graz gefüllt mit dem Klang von Menschen die regionale Produkte kaufen und verkaufen. Den Rest der Woche wirkt der Eggenberger Bauernmarkt verlassen. Dann wird er zum Spielplatz anderer Klänge, welche meist umgebungsbedingt sind. Gebäude können Klänge nicht nur beherbergen, sondern sie können auch selbst Klänge produzieren, wenn die Hitze der Sonne auf Holz einwirkt, ein Erdbeben einen Wolkenkratzer trifft, der Wind Fliesen zum Klappern bringt, alte Türen und Fenster quietschen, der Regen auf Dächer tropft oder wenn Schritte von festen Wänden zurück hallen. Jedoch können Gebäude auch als Verkörperung von gefrorenen Klängen betrachtet werden, Klänge die in den verschiedenen Materialien welche eine Konstruktion ausmachen leben, die im Einklang miteinander sind und Laute erklingen lassen welche außerhalb dessen sind was für das menschliche Ohr wahrnehmbar ist. Barry hat das Ziel einen Klang der im Eggenberger Markt lebt, hörbar und dadurch wahrnehmbar zu machen, sodass die Konstruktion dafür wertgeschätzt wird womit sie im Einklang ist oder was sie ausdrückt, anstatt für das was diese Konstruktion beherbergt. Das Klangstück ist als Geschenk an das Gebäude beabsichtigt und ihre Umgebung (Menschen miteingeschlossen).

Zu jeder vollen Stunde zwischen 11 – 16 Uhr

04 Sep2021

Abschluss
18:00 // Ort: Grazer Kunstverein Lageplan googlemaps Anmeldung erforderlich

Am 4. September 2021 präsentiert Irina Gheorghe, eine in Berlin lebende Künstlerin aus Rumänien, um 18 Uhr eine Vortragsperformance im Depotbereich des Grazer Kunstvereins. Der Titel dieser Performance lautet The Preliminary Remarks on the Study of What Is Not There. Unser spekulatives Mäandern durch die siebzehn Grazer Bezirke zusammenfassend, zeichnet dieser Vortrag eine Landkarte all der Dinge, die im physischen Raum des Grazer Kunstvereins nicht vorhanden sind, von Dingen, die sind, zu Dingen, die nicht sind, von Dingen, die sein könnten, zu Dinge, die nicht sein könnten. Gheorghes Performance entwickelt sich als eine Führung durch diese Landkarte, in die sowohl der Raum als auch der Betrachter einfließen.

Sowohl Irina Gheorghe als auch Edward Clydesdale Thomson, der leitende Künstler von Der Grazer Kunstvereins zieht um! werden anwesend sein. Bitte reservieren Sie Ihren Platz per E-Mail an tg@grazerkunstverein.org, da die Plätze gemäß den aktuellen Richtlinien begrenzt sind.

18 Sep2021

Der Grazer Kunstverein bewegt sich durch die Radiowellen.
20:00 // Ort: On Air (Radio Helsinki) Lageplan googlemaps

Begleiten Sie den Grazer Kunstverein zur Abschlussveranstaltung ihrer spekulativen Machbarkeitsstudie, wenn das Projekt Der Grazer Kunstverein zieht um! aufgearbeitet und kritisch analysiert wird. Das Projekt, ursprünglich als ganzjähriges Publikumsprogramm konzipiert, um zu testen, was es bedeuten würde, den Kunstverein vorübergehend in jeden der 17 Bezirke von Graz anzusiedeln, wurde durch ein außergewöhnliches Jahr und noch nie dagewesene Umstände verändert und ausgedehnt. Das Team des Grazer Kunstvereins diskutiert durch die Linse eines fachkundigen Mediators Schlüsselelemente des Programms, reflektiert, was funktioniert hat und was gescheitert ist, um zu überlegen, was dabei gewonnen oder verloren wurde. Mit einem Schwerpunkt auf die künstlerischen Strategien, die von den Künstler*innen, mit denen der Kunstverein zusammengearbeitet hat, angewandt wurden, versuchen sie zu verdeutlichen, was sie gelernt haben, was sie überrascht hat und welches Erbe das Projekt in Bezug auf die Zukunft und zukünftige potenzielle Orte des Grazer Kunstvereins hinterlässt.
Zu den Diskussionspartner*innen zählen der Hauptkünstler Edward Clydesdale Thomson (in Rotterdam), die künstlerische Leiterin Kate Strain (in Wicklow), der zukünftige künstlerische Leiter des Grazer Kunstvereins Tom Engels (Belgien) sowie das in Graz ansässige Team mit Tanja Gurke, Verena Borecky und Ahmad Darkhabani. Die Diskussion wird von Lale Rodgarkia-Dara und dem Team von Radio Helsinki für eine Radioübertragung aufgenommen und am 18. September 2021 um 20 Uhr ausgesendet.
go topnach oben

Das Kulturjahr 2020 wird unterstützt von: