Spazierend die Stadt reparieren: garbage.city.death veranstaltet City Walks

Lässt sich die Zukunft zurückgewinnen, indem Bürgerinnen und Bürger ihre Stadt reparieren?

Dieser Frage geht das Kulturjahr-Projekt „garbage.city.death“ in Form von Stadtspaziergängen auf den Grund.

In den City Walks führen Expertinnen und Experten aus ihren jeweiligen Bereichen auf von ihnen zusammengestellten Routen durch die Stadt. Sie laden zur Bestandsaufnahme und Materialsammlung.

Die Blickwinkel dieser multiperspektivischen Untersuchung könnten diverser kaum sein: Musik, Architektur, Soziologie, Biologie, Sound, Migration, Generationen, Müll und Sicherheit.

garbage.city.death Angelika Maria Fink Citywalk Heidrun Primas Forum Stadtpark
(c) gcd

Der Startschuss erfolgte am 21. 9. mit Forum Stadtpark-Leiterin Heidrun Primas am Platz der Menschenrechte.

Es folgt u.a. ein Walk mit Sounddesigner Gerd Jochum zum Thema „noisy neighbours“ (23. 9., 10.00), der Soziologe Rainer Rosegger ergründet in seinem Spaziergang die Stadtentwicklung zwischen Segregation und Gentrifikation anhand des Lendplatzes (23. 9., 16.00) und Musikerin Sophia Sawoff wird am 2. 10. (15.30) Musikoasen vom Kaiser-Josef-Platz aus errichten.

Alle Termine finden sich auf der Projektseite sowie unter facebook.com/garbagecitydeath.

Die Teilnahme an den Walks ist kostenlos, eine Anmeldung unter garbagecitydeath@gmail.com ist erforderlich.

garbage.city.death Angelika Maria Fink Citywalk Heidrun Primas Forum Stadtpark
garbage.city.death Angelika Maria Fink Citywalk Heidrun Primas Graffiti
(c) gcd
Scroll down
go topnach oben

Das Kulturjahr 2020 wird unterstützt von: