Lockdown-Alltag auf Radio Helsinki

In der nächsten Ausgabe der „Grazer Soundscapes“ gibt es zwei Beiträge von Studierenden der Karl-Franzens-Universität Graz zu hören. Komponiert wurden diese als Ergebnis ihrer Recherchen im Rahmen der Lehrveranstaltung „Soundscapes Graz: historisch, alltagskulturell und Zukunft gestaltend“ am Institut für Geographie und Raumforschung.

Überrascht vom Lockdown haben die Studierenden ihre Feldstudien zum sozialen Klangraum an den Orten ihres Rückzugs durchgeführt und so direkt und indirekt Dokumente des Lebens in Zeiten von COVID-19 geschaffen.

 

Radio Helsinki Grazer Soundscapes Was der Bach erzählt
(c) Theresia Moll

Theresia Moll entführt die Hörerinnen und Hörer zu ihrer Arbeit als Wildbachbegeherin, Philipp Hochegger stellt seinen  klanglichen Lockdown-Hausalltag vor. Als drittes Element dieser Sendung ist ein Ausschnitt aus dem „Konzert für sieben Schiffshörner und einen Regionalzug“ von Samuel J. Fleiner zu hören, eine Aufnahme von Studierenden des Geographischen Instituts der Universität Basel vom 1. Mai 1993 im Tal des Neckars.

Die Sendung „Was der Bach erzählt & Im Alltäglichen das Wunderbare hören: Ein Alltagsverlauf“ ist am Dienstag, den 27. 10. 2020, 19 Uhr, auf Radio Helsinki (92,6 MHz) zu hören.

Weitere Informationen unter: https://helsinki.at/program/98854

Radio Helsinki Grazer Soundscapes Was der Bach erzählt
Radio Helsinki Grazer Soundscapes IM ALLTÄGLICHEN DAS WUNDERBARE HÖREN: EIN ALLTAGSTAGESLAUF
(c) Philipp Hochegger
Scroll down
go topnach oben

Das Kulturjahr 2020 wird unterstützt von: