Ana Jeinić

Grazotopia

Website
#Urbanismus    Wissenschaft
Termine

Das Projekt „Grazotopia“ versteht sich als umfangreiches Experiment in der partizipativen utopischen Stadtplanung und Wohnpolitik, das die Zusammenarbeit zwischen lokalen und internationalen Expertinnen und Experten, Aktivistinnen und Aktivisten, Studierenden sowie allen interessierten Stadtbewohnerinnen und Stadtbewohnern erfordert und ermöglicht. Der Prozess schließt Forschung, Bildung, Planungsworkshops, Beratung, Publishing und eine Ausstellung mit ein und wird in ein „aktives Archiv“ der utopischen Zukunftsentwürfe münden.

Ana Jeinic Grazotopia Graz Talk 3
(c) Martin Grabern

Der thematische Fokus des mehrstufigen Planungsexperiments liegt auf wachstumskritischen und solidarischen Wirtschaftsmodellen, cyber-sozialistischen Verwaltungskonzepten, mehr-als-menschlichen Wohngemeinschaften, alternativen Eigentumsformen, integrativen, egalitären und nachhaltigen Finanzierungsprogrammen, dezentralisierten gemeinschaftlichen Energienetzen sowie der Umnutzung von Blockchain- und anderen aufkommenden Technologien zu Zwecken der gerechten Ressourcenverteilung.

 

Ana Jeinic Grazotopia Graz Talk 3
Ana Jeinic Grazotopia Terrassenhaussiedlung
(c) Julia Gaisbacher (Studie Terrassenhaussiedlung, 2014)

Das Projekt gliedert sich in drei Phasen: GrazForschung, GrazPlanung und GrazFormation. Die Resultate der GrazForschung werden als zwei Sonderausgaben der Grazer Wandzeitung ausreißer in Kooperation mit dem Architekturmagazin LAMA publiziert. Die im Rahmen der GrazPlanung (Forum Stadtpark) ausgearbeiteten Zukunftsentwürfe werden in öffentlichen Räumen in Graz ausgestellt sowie auf der Projekthomepage lama.or.at/grazotopia dokumentiert.

Ana Jeinic Grazotopia Terrassenhaussiedlung
Grazotopia Ana Jeinic GrazTalks 2
(c) Anastasija Georgi
Scroll down
Termine
15 Jul 2021 bis 21 Jul 2021

UtopieLabor
// Ort: Forum Stadtpark Lageplan googlemaps // Workshop Anmeldung erforderlich

Die BesucherInnen der UtopieSchule werden im darauffolgenden UtopieLabor unter Begleitung von einem internationalen Lehrteam ihre eigenen Zukunftsvisionen für die Stadt Graz entwickeln. Sowohl UtopieSchule als auch UtopieLabor werden in das Bildungsprogramm SpeculativeEdu integriert, um eine Teilnahme internationaler Studierender zu fördern und einen produktiven Austausch interner und externer Sichtweisen zu ermöglichen.

Anmeldung und weitere Informationen finden Sie HIER.

08 Jul 2021 bis 14 Jul 2021

UtopieSchule
// Ort: Forum Stadtpark Lageplan googlemaps // Seminar und Vorlesung Anmeldung erforderlich

Das Ziel der UtopieSchule ist es, lokale und internationale Studierende sowie alle interessierten StadtbewohnerInnen mit grundlegenden Kenntnissen und Fähigkeiten auszustatten, die es ihnen ermöglichen sollen, ein systemisches und analytisches Verständnis von den bestehenden urbanen Strukturen und Prozessen zu entwickeln sowie utopische Zukunftsentwürfe zu erarbeiten.

Anmeldung und weitere Informationen finden Sie HIER.

01 Jul 2021 bis 07 Jul 2021

UtopieInkubator
// Ort: Forum Stadtpark Lageplan googlemaps // Workshop Anmeldung erforderlich

Ausgehend von den Ergebnissen der GrazForschung wird im UtopieInkubator ein Team aus fünf bis zehn lokalen und internationalen ExpertInnen und AktivistInnen, die im Bereich der solidarischen Wirtschaft, politischen Ökologie, partizipativen Stadtplanung und des spekulativen Designs tätig sind, eine erste utopische Skizze der künftigen Entwicklung von Graz erarbeiten. Die Besucherinnen und Besucher der daran anschließenden UtopieSchule und des UtopieLabors werden diesen Entwurf modifizieren und weiterentwickeln können.

08 Jul2020

Graz Talk 3: Boden
19:00 // Ort: Online // Gespräch

Unser Leben spielt sich großteils auf dem Boden ab, auf dem wir wohnen, gehen, fahren oder verweilen. Er kann bebaut, versiegelt, bewirtschaftet oder wild bewachsen sein – und nicht immer darf er auch betreten werden. Der Umgang mit Grund und Boden hat große Auswirkungen auf Klima, Gesellschaft und auf den Lebensraum zukünftiger Generationen. Wem jedoch gehört der Grund und Boden und wie wird entschieden, was darauf passieren darf?

Seit der Etablierung der kapitalistischen Wirtschaftsform und der für sie charakteristischen Eigentumsverhältnisse kann Boden, wie jede andere Ware, besessen und gehandelt werden. Besonders begehrt und dementsprechend kostspielig wird der Boden in den wachsenden urbanen Zentren, was ihn zum bevorzugten Objekt der Spekulation macht – ein Trend, der sich auch in Graz beobachten lässt. Welche politischen Maßnahmen können umgesetzt werden, um den Boden als wertvolle und begrenzte Ressource dauerhaft zu schützen und seine Verwendung als spekulative Anlage einzugrenzen? Sollte der städtische Boden als Gemeingut betrachtet und behandelt werden, um dessen nachhaltige Nutzung und Verfügbarkeit im Interesse aller zu gewährleisten? Das dritte öffentliche Gespräch in der Reihe GrazTalks widmet sich dem Themenkomplex Grundeigentum und Bodenpolitik. Die Veranstaltung wird als Online-Konferenz über den Big-Blue-Button-Server der Universität Graz durchgeführt.

Geladene Diskutantinnen und Diskutanten: Gabu Heindl (Architektin und Stadtplanerin, Wien), Elke Kahr (Stadträtin, Graz, angefragt), Bernhard Inninger (Leitung Stadtplanungsamt Graz, angefragt)

Moderation: Ana Jeinić (Grazotopia) und Adina Camhy (Grazotopia)

Anmeldung: kostenfrei per E-Mail an grazotopia@lama.or.at.

Der Talk kann HIER nachgehört werden.

17 Jun2020

Graz Talk 2: Energie
19:00 // Ort: Online // Gespräch

Kaffee kochen, Handy aufladen, mit der Straßenbahn fahren, es im Winter warm haben – diese alltäglichen Handlungen und Zustände sind nur durch komplexe Infrastrukturen möglich. Aber woher beziehen eigentlich Grazer Haushalte und Betriebe ihren Strom und Wärme? Wem gehören die Leitungen sowie der Strom, das Gas und die Wärme, die darin fließen? Welche Teile der uns alle versorgenden Infrastruktur sind in öffentlicher und welche in privater Hand? Und was für Folgen hat Handeln im Profitinteresse für die Gesellschaft und Umwelt?

Welche Maßnahmen wurden in Graz ergriffen, um der Energiewende zu begegnen, und welche politischen Debatten werden dazu geführt? Was wird unter Begriffen wie Inselnetz, dezentrale Stromerzeugung, Energiegenossenschaft oder Energiearmut verstanden? Welche alternativen und vielleicht utopischen Konzepte sind möglich? Diesen und weiteren Fragen rund um das Thema Energie widmet sich die zweite öffentliche Diskussion in der Reihe GrazTalks.

Die Veranstaltung wird als Online-Konferenz über den Big-Blue-Button-Server der Universität Graz durchgeführt.

Geladene Diskutantinnen und Diskutanten: Heimo Ecker-Eckhofen (Ecker-Eckhofen Unternehmensgruppe, Stromproduktion auf Basis erneuerbarer Energien), Hannes Linder (Energie Graz, Leitung Abteilung Kommunikation), Andrea Pavlovec-Meixner (Gemeinderätin, Grüne, Schwerpunkt Umwelt, Energie und Wirtschaft), Johannes Mayer (E-Control, Leitung Volkswirtschaftsabteilung).

Moderation: Ana Jeinić (Grazotopia) und Adina Camhy (Grazotopia)

Anmeldung: kostenfrei per E-Mail an grazotopia@lama.or.at.

Der Talk kann HIER nachgehört werden.

 

27 May2020

Graz Talk 1: Wohnen
19:00 // Ort: Online // Gespräch

Der erste GrazTalk widmet sich dem Thema Wohnen. Dabei sollen die zentralen Fragen des Wohnungsbaus und der Wohnungspolitik in Bezug auf Graz besprochen werden. Dazu zählen unter anderem die vorhandene Wohnraumressource, Leerstand, Leistbarkeit des Wohnens wie auch Wohnungslosigkeit, der spekulative Immobilienmarkt, geförderter Wohnungsbau und Gemeindewohnungen wie auch deren Zugänglichkeit, Aktivitäten von Baugruppen und die Idee solidarischer Wohngemeinschaften, alternativer Eigentumsformen und Finanzierungsmodelle im Wohnungsbau sowie die architektonische Qualität der neuen Wohnanlagen. Aufgrund der aktuellen Situation in Zusammenhang mit Covid-19 wird die Veranstaltung als Online-Audiokonferenz über den Big-Blue-Button-Server der Universität Graz durchgeführt und aufgezeichnet. Die Tonaufnahme wird nach Ende der Veranstaltung auf lama.or.at/grazotopia-termine veröffentlicht.

Geladene Diskutantinnen und Diskutanten: Heinz Schoibl (BAWO), Martin Brischnik (ZV Steiermark), Jomo Ruderer (wohnlabor), Adina Camhy (Grazotopia)

Moderation: Ana Jeinić (Grazotopia)

Anmeldung: kostenfrei per E-Mail an grazotopia@lama.or.at.

Der Talk kann HIER nachgehört werden.

go topnach oben

Das Kulturjahr 2020 wird unterstützt von:

Zur Werkzeugleiste springen Abmelden